Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

Bildergalerie

14.08.2020

Historischer Schritt hin zu Frieden und Sicherheit

„Dies ist ein historischer Schritt mit enormen Chancen für die künftige Entwicklung der gesamten Nahost-Region. Der Friedensschluss zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel, die Aufnahme diplomatischer Beziehungen und damit die offizielle Anerkennung Israels durch die VAE ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einem dauerhaften Frieden im Nahen Osten. Das Abkommen ist ein weiterer Beleg für den aufrichtigen Friedenswillen Israels. Am Zug sind jetzt die Unwilligen, die ihre eigene Unfähigkeit zum Kompromiss jahrzehntelang der israelischen Seite in die Schuhe geschoben haben. Wo Frieden gewollt ist, ist dieser auch möglich. Dies zeigen Israel und die VAE mit ihrer Vereinbarung“, so äußerte sich heute der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Uwe Becker.

„Die langsame und eher inoffizielle Annäherung einzelner arabischer Staaten gegenüber Israel in den zurückliegenden Jahren kann nun auch auf offizieller Ebene ausgebaut werden, was die Sicherheit und Stabilität in der gesamten Region erhöhen kann. Gleichzeitig kann dieses Abkommen einen Schub für die wirtschaftliche Kooperation und damit für die Prosperität der Region in Zeiten auch des wirtschaftlichen Umbaus des arabischen Raums in den kommenden Jahren bedeuten“, erklärte DIG-Präsident Uwe Becker.

„Die starke Rolle, die die Vereinigten Staaten von Amerika beim Zustandekommen dieses Abkommens eingenommen haben, verdient Dank und Anerkennung und sollte für die Europäische Union ein Grund des Ansporns in der eigenen Nahost-Politik sein. Die barsche Reaktion der Palästinensischen Seite auf dieses Abkommen entlarvt den fehlenden Friedenswillen von Mahmoud Abbas. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat sich in der vermeintlichen Opferrolle eingenistet und will diesen Status ganz offensichtlich nicht aufgeben. Die EU sollte jetzt endlich den notwendigen Druck auf die PA ausüben und diese dazu bewegen, mit eigenen Friedensvorschlägen an den Verhandlungstisch mit Israel zu kommen. Die Europäischen Hilfen an die PA müssen künftig klar mit der Forderung nach Verhandlungen verbunden werden, nur diese Sprache scheint man in Ramallah zu verstehen“, so DIG-Präsident Uwe Becker abschließend.

Berlin, den 14. August 2020

__________________________
Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V.
Bundesgeschäftsstelle